palaste und kirchen

PALÄSTE UND KIRCHEN 

Der erste Ortsteil von Chiavenna, auf den wir treffen, ist Prost, am rechten Ufer des Mera. Über dem Dorf erhebt sich in der unvergleichlich schönen Umgebung der Palast Vertemate Franchi, der von den Brüdern Guglielmo und Luigi Vertemate Franchi, Mitglieder einer der reichsten Familien von Plurs, in der zweiten Hälfte des XVI Jahrhunderts errichtet wurde. In diesem Palast verkehrten im Laufe der Jahrhunderte hochrangige europäische Politiker, Ende des 19. Jahrhunderts der Dichter Giosuè Carducci und auch Giovanni Bertacchi.

Die Fassade ist einfach und essenziell, die Umgebung luftig und funktional, wie der italienische Garten, der Weinberg, der Obstgarten, der Kastanienwald und die rustikalen Gebäude, die für die Landwirtschaft genutzt wurden. Die Wände und Gewölbedecken im Inneren sind mit Fresken von mythologischen Figuren verziert, hauptsächlich von der Metamorphose von Ovid inspiriert. Die Stüe sind reich mit Holz und Einlegearbeiten dekoriert.

In Prost, etwas außerhalb der Wohngegend und auf der anderen Seite der Brücke, finden wir die Barockkirche, die Maria Assunta gewidmet ist. In ihrem Inneren befinden sich Gemälde, die dem inneren Kreis von Simon Vouet zugeordnet werden, wertvolle Beichtstühle und Chorstühle aus Nussbaum mit Intarsien. Neben der Kirche steht das alte Hospital aus dem Jahre 1684.

Von Posto aus geht es weiter nach Borgonuovo, das sich neben den Ruinen des antiken Plurs befindet. In der Nähe des Parks der Wasserfälle von Acquafraggia finden wir die Kirche von Sant'Abbondio und den Glockenturm der Valledrana. Der Glockenturm wurde im Jahre 1600 erbaut, verlor jedoch seine Kirche im Jahre 1755 durch eine Flut. Das Dorf blieb ohne Kirche, bis im Jahre 1763 eine neue in einer sicheren Umgebung erbaut wurde. Die Sakristei ist derzeit ein Museum für die Ausgrabungen von Plurs. Die moderne Pfarrkirche steht allerdings vor den Wasserfällen des Acquafraggia.

Der letzte Ortsteil der Gemeinde Plurs ist Santa Croce, der auf beiden Seiten des Flusses liegt. Wenn man links aufsteigt, erreicht man die Kirche Invenzione della Croce und die Ca della Giustizia aus dem siebzehnten Jahrhundert. Auf der rechten Seite liegt die Kirche San Martino.

Die Kirche der Invenzione della Croce mit ihrem eher seltenen runden Grundriss wurde vor 1178 erbaut. In ihrem Inneren befindet sich eine sehr wertvolle Ikone der deutschen Schule aus Holz aus dem Jahr 1499, ein Werk von Ivo Strigel aus Memmingen.

Die Pfarrkirche San Martino stammt aus dem frühen elften Jahrhundert: hier sind die ältesten Wandmalereien der Provinz Sondrio, ein Taufbecken aus Speckstein und, über dem Hauptaltar, ein Gemälde aus dem sechzehnten Jahrhundert aufbewahrt. Der Glockenturm ist aus Stein mit fünf Reihen von zweibogigen Fenstern.

Galleria